Schlagwort-Archiv: Joomla

CiviCRM für Joomla und Drupal

CiviCRM ist ein Kontakt und Kundenbeziehungs- management-System (Customer Relationship Management=CRM) das besonders für den zivilen Sektor entwickelt wurde (Stiftungen, Vereine, gemeinnützige Organisationen …). CiviCRM ist Open Source, webbasiert und lässt sich nahtlos in die beiden beliebten CMS-Systeme Joomla und Drupal integrieren. Es steht zudem auch als Standalone-Version zur Verfügung. Der Vorteil einer Integration in ein CMS-System ist dabei, dass alle vorhandenen, registrierten Mitglieder problemlos in CiviCRM übernommen werden können. CiviCRM wird standardmäßig mit den (optionalen) Modulen CiviContribute, CiviEvent, CiviMail und CiviMember ausgeliefert. Dazu später mehr. Weiterlesen

Joomla-Templates tabellenlos machen

Für Joomla gibt es sehr viele frei verfügbare Templates (Themes). Wirft man jedoch mal einen Blick in den Quellcode der Seiten, überkommt einem das nackte Grausen. Hier wimmelt es nur so von Tabellen die das Layout von Content und Modulen steuern. Dies kann man allerdings nicht den Entwicklern von Templates anlasten, deren Template-Dateien meist Webstandards entsprechen. Nein, dieser Code wird direkt vom Joomla-Core ausgegeben, nämlich den components. Dieser Tatbestand hat dem sonst guten Ruf von Joomla sehr geschadet und wurde zu Recht von der Community kritisiert. Weiterlesen

Drupal vs. Joomla – die nächste Runde

Es ist ja schon einiges geschrieben worden über diese beiden Content Management Systeme. Jetzt werde ich  auch mal meinen Senf dazugeben und versuchen die Systeme so neutral wie möglich zu vergleichen (falls das überhaupt möglich ist).

Joomla 1.5 ist jetzt seit Januar 2008 veröffentlicht, Drupal 6 seit Februar 2008. Die Krux bei der Einführung neuer Open Source-Systeme ist dabei, das die neuen Systeme zwar mit neuen Funktionen und verbesserten Code daherkommen (Joomla 1.5 wurde komplett neu geschrieben), die Module aber oft nicht „hinterherkommen“ und auf sich warten lassen. Dies erschwert natürlich die Entscheidung auf das neue System umzusteigen, weil sich damit längst nicht alle Funktionen realisieren lassen. Weiterlesen