Mobile Shop-Lösungen – Welche ist die richtige?

mobile-sceneMobile Endgeräte wie Smartphones  und Tablets finden eine immer größere Verbreitung in Deutschland. Laut einer Studie des Branchenverbands Bitkom besitzt bereits jeder 3. Deutsche ein Smartphone.
64% greifen täglich mit ihrem Smartphone auf das Internet zu und verlassen das Haus nie ohne ihr Gerät. Smartphones sind mittlerweile äußerst wichtige Hilfsmittel für Einkäufe; 97% der Nutzer haben bereits mit ihrem Gerät nach einem Produkt oder einer Dienstleistung gesucht. Mit dem Smartphone durchgeführte Recherchen beeinflussen die Kaufentscheidungen der Nutzer. 28% der Smartphone-Nutzer haben bereits mithilfe ihres Smartphones etwas gekauft. (Quelle: Google ).

Mobile Commerce wird weiter zunehmen. Diese Tatsache sollten Shopbetreiber berücksichtigen und ihre Besucher und Kunden mit einer für diese Geräte optimierten Version  empfangen.

Native App / Web-App

Native Apps müssen für jede Plattform wie Android, iPhone, Windows Phone etc. separat entwickelt werden und auf den verschiedenen Marktplätzen wie Apple´s App Store oder dem Android Marktplatz Google Play zum Download bereitgestellt werden.
Native Apps spielen dort ihre Stärken aus wo auf Geräte spezifische Funktionen wie Sensoren, GPS, Kamera, Kontakte etc. zugegriffen werden muss. Diese Funktionen werden für einen Online-Shop i.d.R. nicht benötigt.
Die Entwicklung von nativen Apps ist kostenintensiv, daher bleiben Native Apps bei Online-Shops den großen Marken und ihren Stammkunden vorbehalten. Es gibt viele Online-Shops und es ist unwahrscheinlich das sich potentielle Kunden für jeden Shop die entsprechende App installieren werden.

Web-Apps sind plattform- und geräteunabhängige Internetanwendungen die von jedem modernen mobilen Endgerät im Browser aufgerufen werden können und sich in Aussehen und Bedienung von einer nativen App kaum unterscheiden. Web-Apps werden mit modernen Webtechnologien wie HTML5, CSS3  und JavaScript entwickelt und sind für die Bedienung per Touch und Gesten-Steuerung optimiert.
Web-Apps können in 2 Varianten realisiert werden – Responsive Webseite oder als seperates Template für mobile Geräte.

Responsive Webseite: Bei dieser Variante wird der Shop im Browser des jeweiligen Endgerätes aufgerufen. Der Shop wird dahingehend optimiert, das sich die Seiten der Größe des Bildschirm (viewport) des jeweiligen Endgeräts dynamisch anpassen. Das Erscheinungsbild des Shops ist einheitlich über alle Gerätetypen. Es wird eine gemeinsame Code und URL-Basis für alle Endgeräte benutzt, was den Wartungsaufwand reduziert.

seperates Template für Mobile Geräte: Eine eigenständige Version für mobile Endgeräte die im (mobilem) Browser dargestellt werden. Diese Templates werden meist mit mobilen Frameworks wie JQuery mobile oder Sencha Touch entwickelt. Meist erfolgt eine Abfrage des User-Agent und eine Weiterleitung zur mobilen Version des Shops.

Aus folgenden Gründen ist der Einsatz einer mobilen Web-App unsere favorisierte Lösung:

  • große Kompatibilität (unterstützt fast alle Plattformen/Geräte)
  • große Reichweite
  • sicher & flexibel
  • kein Download/Installation für Benutzer notwendig
  • keine lästigen Updates für den Benutzer
  • kostengünstig im Vergleich zu nativen Apps

Responsive Webdesign oder eigenes Template für mobile Gerätetypen?

Responsive Webdesign ist zukunftsträchtig da die Vorteile überwiegen.

Vorteile Responsive Webdesign:

  • Bedient alle mobilen Endgeräte (Smartphones, Tablets, Netbooks, E-Reader) sowie Desktop-Browser
  • Eine gemeinsame URL und Code-Basis
  • Seiten können verlinkt oder als Lesezeichen gespeichert werden
  • Seiten können über die mobile Suche gefunden werden
  • Durchgängiges Erscheinungsbild über die gesamte Webseite
  • Geringerer Wartungsaufwand
  • keine Abfrage des User-Agent
  • keine Weiterleitung notwendig
  • keine Gefahr von doppelten Content

Nachteile Responsive Webdesign:

Ausschließen/Einfügen von Content für mobile Gerätetypen nicht so leicht möglich

Vorteile  eigenes Template für mobile Geräte:

Ausschließen/Einfügen von Content für mobile Gerätetypen ist möglich

Nachteile  eigenes Template für mobile Geräte:

  • Meist nur für Smartphones optimiert
  • Kein durchgängiges Erscheinungsbild
  • Höherer Wartungsaufwand
  • Abfrage des User-Agent (gilt als unzuverlässig, Gerätelisten müssen ständig gepflegt werden)
  • Weiterleitung notwendig
  • Gefahr von doppelten Content

Die Verbreitung von Web-Apps wird aufgrund der genannten Vorteile zunehmen.
Einen Online-Shop mit Responsive Webdesign zu realisieren klingt verheißungsvoll, bedarf allerdings einer guten Planung und einer gut überlegten Content-Strategie. Was bei einem Responsive-Shop alles beachtet werden sollte werde ich in einem anderen Beitrag beschreiben.